Rezension | Rachel Higginson „The Difference Between Us“

Übersetzt von: Corinna Qieja | 396 Seiten | Opposites Attract #2 |  „The Difference Between us“ (Original) | 30.09.2019 | LYX Verlag | 9,99€ | Hier kaufen
 
Anzeige, da Bereitstellung für eine Leserunde

Inhalt

Zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten – und doch perfekt füreinander sind …
Molly Maverick ist verflucht. Zumindest wenn es darum geht, Mr Right zu finden. Die junge Grafikerin hat es daher aufgegeben, nach der einen großen Liebe zu suchen. Bis sie Ezra Baptiste trifft. Der Restaurantbesitzer ist attraktiv, erfolgreich und strotzt nur so vor Selbstbewusstsein. Das Letzte, woran Molly denkt, ist, dass er ein Auge auf sie geworfen haben könnte. Sie sind einfach zu verschieden. Und doch kribbelt es, wenn Ezra sie nur ansieht …
 

Erster Satz

Ich kam fünfzehn Minuten zu spät zur Besprechung.

 

Meine Meinung

Den ersten Teil der Reihe rund um Vera und Killian habe ich bereits verschlungen, auch wenn meine Bewertungen im Nachhinein betrachtet etwas hart ausgefallen hast. So habe ich mich sehr gefreut zu hören, dass die Reihe noch weitergehen würde, besonders auf Ezra war ich hier sehr gespannt.

Molly ist Veras beste Freundin, Grafikerin und hatte bisher nur Pech in der Liebe. Mittlerweile ist sie fest entschlossen als einsame Katzenlady zu enden und versucht, sich wenigstens auf ihren Job zu konzentrieren. Das Unternehmen, in dem sie angestellt ist, scheint nicht das beste zu sein und eigentlich wirkt sie auch überhaupt nicht zufrieden dort. Doch ihr Wunsch, als Malerin groß zu werden, ist wohl eher nur ein entfernter Traum und für sie nicht umsetzbar. Obwohl sie im ersten Teil im Vergleich zu Vera noch sehr selbstsicher, taff und fast etwas vorlaut wirkte, wirkt sie hier sehr viel zurückhaltender. Im Wortkampf mit Ezra tritt sie zwar immer noch sehr taff auf, doch hinter ihrer Fassade versteckt sich eine etwas unsichere Molly.

Ezra ist der große Restaurant-Leiter, die teuersten Restaurants der Stadt gehören ihm und er ist auch stolz drauf. Er weiß, wie er zu arbeiten hat und stellt hohe Ansprüche. Er ist ein wahres Arbeitstier, das kein „nein“ gelten lässt und alles in seiner Macht stehende tut, um seinen Willen durchzusetzen. Doch gleichzeitig ist er nicht nur ein harter Geschäftsmann, sondern auch ein zurückhaltender junger Unternehmer.

Beide Charaktere haben eine gewisse Ähnlichkeit: beide treten häufig sehr selbstbewusst und selbstsicher auf und verstecken dahinter eine ruhige Seite. Beide waren mir gewisser Maßen sympathisch, doch wirkliche Berürhungspunkte hatte ich zu beiden nicht.
Besonders Ezra scheint in diesem Roman sehr kurz getreten zu sein, ich habe nicht das Gefühl, in besser zu kennen, als zuvor. Und das finde ich unglaublich schade, weil er ein ziemlich interessanter Charakter gewesen wäre.

Unter der Handlung hatte ich mir etwas anderes vorgestellt, als es letztendlich war.
Wie bereits gesagt ist Ezra sehr kurz getreten, bis auf einen regen und auch sehr humorvollen E-Mail-Austausch der zwei Protagonisten habe ich im ersten Teil des Romans kaum etwas von Ezra gehört. Hin und wieder taucht er kurz auf, aber es passiert kaum etwas. Ein leichtes Knistern zwischen Molly und ihm besteht zwar, aber lange Zeit tut keiner etwas dafür, dieses Knistern zu einem Feuer zu entfachen.

Viel mehr im Vordergrund steht Mollys Job, sowie ihre Arbeitssituation. Ihr Chef verhält sich ihr gegenüber nicht korrekt und engt sie immer weiter ein, woraufhin sie kaum sich zu verhalten weiß. Besonders diese Szenen dominieren die Handlung, was natürlich eine traurige Realität und ein wichtiges Thema darstellt. Doch nimmt auch diese Handlung erst zum Ende hin sehr an Fahrt auf, wodurch ich im ersten Teil des Romans zahlreiche Meetings der Marketing-Agentur verfolgen durfte, was leider nicht wirklich von meinem Interesse war.

Auch zum Ende hin hätte ich mir einen größeren Knall, mehr Bewegung und eine größere Gegenbewegung gewünscht, so plätscherte mir die Handlung leider doch ein wenig zu sehr vor sich hin. So war es zwar ein wichtiges Thema, wurde mir aber im Verhältnis zu wenig auf dieser wichtigen Ebene thematisiert.
 

Fazit

Auch beim 2. Teil muss ich sagen, dass er viel Potential hatte, das leider in falsche Richtungen ausgebaut wurde. Mir fehlte Ezra als wichtiger Hauptcharakter, leider war er eher eine Nebenfigur in meinen Augen. Ich hätte gerne ein bisschen Feuer zwischen ihm und Molly gesehen und in der anderen Richtung wurden viele wichtigen Themen angesprochen, aber nicht genug besprochen. Insgesamt ein ganz gutes Buch für Zwischendurch, das noch mehr gekonnt hätte.

Vielen Dank an den LYX Verlag und die Lesejury für die Bereitstellung eines Exemplars für die Leserunde!

Schreibe einen Kommentar