Rezension | Emma Scott „The Light In Us“

Übersetzt von: Inka Marter | 413 Seiten | Einzelband | „Rush“ (Original) | 30.08.2019 | LYX  Verlag| 12,90€ | Hier kaufen
 
Anzeige, da Nennung

Inhalt

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat …
 

Erster Satz

Ich jage den Grand Couloir in Courchevel, Frankreich, hinab.

 

Meine Meinung

Das Cover von „The Light In Us“ hat mir auf dem ersten Blick sehr gut gefallen und der Klappentext hat eine emotionale Liebesgeschichte versprochen, wie die der All In-Reihe, welche mich schon stark begeistern konnte.

Charlotte hat seit Monaten ihre Geige nicht berührt. Obwohl sie eine der besten Konzertgeigerinnen war, doch nachdem ihr Leben zerbrach, fehlt ihr die Verbindung zu ihrem Instrument. Mit zahlreichen Nebenjobs schlägt sie sich durchs Leben, bis ihr der gut bezahlte Job als Assistentin angeboten wird. Aus Geldnot sagt sie zu und ist nun für den blinden jungen Mann, Noah, zuständig. Bei einem Unfall verlor er seine Sehkraft und damit auch jegliche Lebensfreude.

Geschrieben wurde der Roman in der Ich-Form, aus den wechselnden Perspektiven von Charlotte und Noah, wobei Charlotte deutlich mehr Kapitel zugewiesen bekommen hat. Der Schreibstil von Emma Scott hat mich schnell fesseln und in das Buch ziehen können, sodass ich einmal angefangen, kaum noch aufhören konnte. Zugleich berühren ihre Worte mich emotional sehr stark, wodurch schon schnell Tränen geflossen sind.

Charlotte hatte schon früh ein Talent fürs Geige spielen, weswegen sie es auch mit links auf die Julliard geschafft hat. Ihr größtes Ziel, in einem Konzertorchester in Wien zu spielen, wurde durch einen schweren Schicksalsschlag erschlagen.
Sie ist wahnsinnig taff, selbstbewusst, ehrgeizig, und schlägt sich durchs Leben. Obwohl sie eine harte Zeit hinter sich hat und eigentlich noch mitten in ihr drin steckt, verliert sie ihre Lebenslust nicht und versucht immer weiter zu kämpfen. Gleichzeitig ist sie sehr einfühlsam und ist immer für ihre Liebsten da.

Noah war „vorher“ Extremsportler, stets auf der Suche nach dem nächsten Adrenalinrausch, nach dem nächsten waghalsigem Sprung ins Ungewisse. Damit konnte er als Journalist schließlich auch sein Geld verdienen, bis er einen schrecklichen Unfall hatte und blind wurde. Wie gesagt scheint es, als habe er damit jegliche Lebenslust verloren. Er zieht sich zurück, stößt Freunde und Familie von sich und sieht keinen Sinn mehr in seinem Weiterleben. Er schafft es kaum, sich an sein neues Leben zu gewöhnen und hält zwanghaft an dem alten Noah fest.

Beide Charaktere waren mir sehr sympathisch! Charlotte ist wie gesagt super empathisch, weswegen ich sie gleich gern haben musste. Sie hatte eine schwere Zeit, lässt sich aber nicht unterkriegen, was sie zu einem großen Vorbild macht. Natürlich braucht auch sie ihre Zeit, aber die kleinen Schritte, in denen sie sich immer weiter entwickelt hat, haben mir sehr gefallen.
Anfangs wusste ich kaum, was ich von Noah halten soll. In seinem früheren Leben schien er ein ziemlich arroganter Frauenheld gewesen zu sein, doch wir lernen eine ganz andere Seite des jungen Mannes kennen. Er ist verletzt, sein Leben wurde auf den Kopf gestellt und aus dem Extremsportler wurde ein Blinder Mann. Ich habe lange Mitleid mit ihm empfunden, obwohl er mir recht unsympathisch war. Doch auch er entwickelt sich immer weiter und hat sich nach und nach in mein Herz geschlichen. Er wird immer offener und lässt zu, dass man hinter seine Fassade sieht, was mir gefallen hat. Ebenfalls sehr schön fand ich das Tempo seiner Entwicklung, das erschien mir wahnsinnig angemessen.

Die Handlung ist mit seiner Thematik etwas von Grund auf Unbekanntes für mich. Ich kenne niemanden, der blind ist und hatte da auch in anderen Bereichen, wie Büchern, Filmen oder anderes, bisher keine Kontakte.
Ich kann und möchte mir gar nicht vorstellen, wie es wäre, auf einmal blind zu sein. Aber soweit ich es beurteilen kann, hat die Autorin mir das sehr authentisch darstellen können. Es gibt Dinge am Blind-Sein, über die ich mir zuvor noch nie Gedanken gemacht habe und nun schon. Sei es „nur“, dass man nie wüsste, welche Farbe der Himmel gerade hat. Das hat mir immer wieder sehr bewusst gemacht, wie glücklich ich mit meiner guten Sicht eigentlich sein kann.
Außerdem finde ich es wahnsinnig wichtig, sowie auch interessant, Menschen mit Handicap als Protagonisten zu sehen, da dies ja sonst eher selten ist.

Ich fand es auch sehr interessant einen Protagonisten zu haben, der erst mit seiner Blindheit zurecht kommen muss. Der zuvor sehen konnte und sich nun seinem veränderten Leben anpassen muss. Der merkt, worauf er nun verzichten muss. Der nun spürt, was wirklich wichtig im Leben ist und wer er eigentlich wirklich ist.
Das alles fand ich super spannend und wie bereits erwähnt war auch die Entwicklung von Noah sehr bewundernswert und interessant mit anzusehen.

Aber auch Charlotte war natürlich nicht unwichtig! Sie verarbeitet während des Buches einen schweren Schicksalsschlag, was ich ebenfalls sehr wichtig finde. Emma Scott zeigt hier eine Art, mit so etwas umzugehen und so etwas zu verarbeiten. Ebenso zeigt sie, wie man daraus wachsen kann und dass man den Schmerz auch wieder überwinden kann. Dass man seine Ziele erreichen kann, wenn man hart genug daran arbeitet und es auch zulässt.

Außerdem habe ich die gesamte Handlung als sehr angenehm zu lesen wahr genommen. An einigen Stellen tauchen kleine Klischees auf, die Romantik fehlt natürlich auch nicht, aber insgesamt war es keineswegs zu überladen oder unnatürlich. Die Szenen haben sich stets wunderbar gefügt, wodurch ein authentisches Gesamtbild entstanden ist.

Als einzige Kritik würde ich das schnell durchgelaufene Ende nennen, da mir das Erzähltempo plötzlich zu rasant wurde. Allerdings gibt es dafür ja noch die Novelle, die auf jeden Fall noch von mir gelesen wird.

 

Fazit

Insgesamt war „The Light In Us“ ein sehr emotionales Buch, das einem so viel sagen möchte. Ob es darum geht, Ziele und Träume zu verwirklichen, mit Schicksalsschlägen umzugehen oder die wichtigen Dinge im Leben zu finden und zu würdigen. Geleitet von zwei spannenden und bewundernswerte Protagonisten, sowie einem emotionalen und fesselnden Schreibstil, hat mich das Buch absolut begeistern können.

Schreibe einen Kommentar