Rezension | Justin A. Reynolds „Immer wieder für immer“

Übersetzt von: Nadine Püschel | 416 Seiten | Einzelband | „Opposite Of Always“  (Original) | Datum | Carlsen Verlag | 18,00€ | Hier kaufen
 
Anzeige, da Rezensionsexemplar

Inhalt

Als Jack auf einer Party Kate trifft, ist er hin und weg. Schließlich kann man nicht mit jedem Mädchen eine Nacht lang auf der Treppe sitzen und über Cap’n Crunch und das Leben reden. Es ist der perfekte Beginn ihrer gemeinsamen Geschichte … bis Kate stirbt und alles endet. Oder nicht? Denn plötzlich sitzt Jack wieder auf der Treppe und Kate taucht auf, gesund und munter! Jack kann es nicht glauben, aber egal. Dies ist seine Chance, Kates Tod zu verhindern. Das Problem: Bei Zeitreisen hat jede Veränderung ungeahnte Folgen.
 

Erster Satz

Also. Kennt ihr den Spruch: „die Zeit gewinnt immer“?

 

Meine Meinung

Der Titel hat mich gleich an „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ erinnert, was mir sehr gut gefallen hat. So war ich nun sehr gespannt, wie sich die Wiederholungsschleife in dieser Geschichte auswirkt.

Wir treffen auf Jack King, dem ziemlich durchschnittlichen jungen Mann, der alle Dinge nur fast schafft. So beschreibt er sich zumindest, als nicht unbeliebter, aber auch nicht beliebter Schüler, der gute Noten schreibt, aber auch nicht herausragend ist, der noch nie eine Freundin hatte – immer nur fast.
Ich würde ihn als humorvoll, ziemlich ironisch und in gewissen Maße selbstbewusst beschreibt.
Seine beste Freunde Franny und Jillian sind sein Ein und Alles und seit längerer Zeit ein Paar. Obwohl Jack heimlich in Jillian verschossen ist gönnt er ihnen das Glück und ist immer für sie da. Bis er Kate trifft, die seine Welt auf den Kopf stellt.
Kate ist Studentin, teilt Jacks Humor und scheint der Art von Mensch zu sein, mit dem man stundenlang über Alles und Nichts quatschen kann.

Alle Charaktere waren mir unglaublich sympathisch, weil sie alle nicht perfekt und somit super authentisch waren. Ich habe Jacks ironische Art super gern gehabt, da musste ich öfter drüber schmunzeln. Aber auch die anderen haben sich still und heimlich in mein Herz geschlichen.

Der Roman ist aus Jacks Perspektive in der Ich-Form verfasst worden. Nach einiger Zeit beginnt die im Klappentext erwähnte Zeitschleife, sodass Jack und der Leser sich immer wieder dem ersten Satz des Buches entgegen stehen.
Den Schreibstil von Justin A. Reynolds hat mich wunderbar in die Geschichte eingeführt und dort auch nicht mehr los gelassen, er hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Die Handlung ist einerseits, wie zuvor erwartet und andererseits auch so anders.
Jack durchlebt nun immer wieder das Kennenlernen mit Kate, bis sie stirbt und er wieder wieder beim Kennenlernen steht. Er versucht alles, Kates Tod aufzuhalten und schon durch kleine Entscheidungen verändert sich das große Ganze, was super spannend mit anzusehen war.
Es geht hierbei nicht nur darum, Kate vor dem Tod zu bewahren, sondern auch um Jacks Freundschaft, Familie und seinen Mut.

Im Mittelteil hat es sich etwas gezogen, weil mir die Unterschiede zwischen den einzelnen Zeitschleifen etwas zu gering waren. Nicht, dass Jack super ausgefallene Dinge hätte erledigen sollen. Aber einige Situationen wurden mir dann doch zu oft wiederholt, obwohl Jack seine Handlungen hätte überdenken und verbessern können.

Das Ende war sehr schön, auch wenn ich mit etwas anderem sehr fest gerechnet hatte. Vor allem eine konkrete Auflösung hatte mir da ein wenig gefehlt.
 

Fazit

Ein sehr schönes Buch, das zeigt, wie anders das Leben sein könnte, wenn man sich in nur einem Moment für eine andere Kleinigkeit entscheidet. Es geht um Liebe, Freundschaft, Familie, Mut und der Frage, was eigentlich wirklich wichtig im Leben ist.
 
Ein großes Dankeschön an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!
 

Schreibe einen Kommentar