Rezension | Ella Fields „Suddenly Forbidden“

Übersetzt von: Nina Bader | 330 Seiten | Gray Springs University #1 | 06.05.2019 | Ullstein Buchverlage | 4,99€ | Hier kaufen
 
Anzeige, da Rezensionsexemplar

Inhalt

Ich dachte, er würde für immer zu mir gehören, selbst als wir gezwungen waren uns zu trennen. Wir hätten einander festhalten sollen, aber es ist trotzdem passiert. Schade, dass ich nicht ahnte, dass jemand anderes nur darauf wartete, meinen Platz einzunehmen. Sonst hätte ich niemals losgelassen. Zwei Jahre später sind wir genau dort, wo wir geplant hatten zu sein. Ich habe mein Versprechen gehalten. Er hat es einfach vergessen. Er hat nicht nur jemand neuen gefunden, sondern diese Neue ist meine ehemalige beste Freundin. Und ich beginne das College mit gebrochenem Herzen.

Wahrscheinlich sollte jetzt der Part kommen, in dem ich euch erzähle, wie ein anderer toller Typ auftaucht und die Scherben meines Lebens aufsammelt und wieder zusammensetzt. Einer, der mich wieder zum Lachen bringt.

Aber das hier ist nicht diese Art von Geschichte.

Mein Herz mag gebrochen sein. Aber es weigert sich, ihn nicht mehr zu lieben.

Erster Satz

Das Gras peitschte um meine Knöchel, meine Lungen brannten, und Tränen strömten über meine Wangen, während ich so schnell, wie mich meine Beine trugen, unter dem Zelt eines violetten, sich verdunkelnden Himmels in das Feld rannte.

Meine Meinung

Ich habe das Buch in der Verlagsvorschau gesehen und fand, dass es sich ganz gut anhörte. Nach einer schönen Geschichte, die man gut zwischendurch lesen könnte.
 
Daisy und Quinn sind gemeinsam aufgewachsen und ihre Sandkasten-Liebe verwandelte sich schließlich auch in die erste Beziehung. Daisy ist immer noch in Quinn verliebt und glaubt daran, dass beide ihre Jugendversprechen einhalten und sich am College endlich wieder sehen werden. Doch Quinn hatte nicht mehr mit Daisy gerechnet und ist nun mit ihrer ehemaligen besten Freundin zusammen.
Daisy war mir gleich sympathisch, ich konnte sie total verstehen und ich mochte sie auch ziemlich sehr. Sie ist eine junge Frau, die gerade ans College geht und einfach noch ein kleines Mädchen ist. Nicht wirklich negativ gemeint. Sie hatte neben Quinn noch keine Dates, ist ein eher ruhigerer Mensch und insgesamt einfach ziemlich sympathisch.
Quinn hatte ich schnell als Arschloch abgestempelt – mit der besten Freundin der Ex-Freundin zusamen kommen? Unmöglich. Doch dann kamen die Kapitel aus seinen Perspektiven und ich habe ihn mehr verstehen und nachvollziehen können. Schlussendlich mochte ich ihn auch ziemlich.
 
Die Kapitel sind, wie schon erwähnt, in der Ich-Form, aus wechselnden Perspektiven von Quinn und Daisy verfasst worden. Zudem gab es immer wieder Rückblicke in die Kindes- und Jugend-Zeiten der beiden Protagonisten. Besonders die Rückblicke haben mir sehr gut gefallen. Sie haben einiges erklärt und waren super hilfreich, um beide Perspektiven besser verstehen zu können.
 
Die Handlung hatte ihre Tief- und Hochpunkte. Aus der Grundlage kann man natürlich gleich vermuten, was schlussendlich passieren wird. So hat es sich in meinen Augen an einigen Stellen ziemlich gezogen. Die Protagonisten sind ziemlich auf der Stelle gelaufen und gerade bei der großen Vorhersehrbarkeit war es teilweise ziemlich langweilig.
Andererseits hat die Handlung total süchtig gemacht und ich konnte überhaupt nicht aufhören, es zu lesen. Obwohl ich schon das Ende erahnen konnte, hat es mich wahnsinnig in seinen Bann ziehen können. Gerade die Erklärungen, wie genau diese Situation zustande gekommen ist, haben mir sehr gut gefallen.
Ich mochte auch die Nebenprotagonisten Pippa und Toby sehr, an dieser Stelle muss ich aber auch sagen, dass ich mich auf den zweiten Teil mit den beiden als Protagonisten noch ein wenig mehr freue.
 
 
 

Fazit

Ich bin hier also in einem ziemlich großen Zwiespalt. Mir hat bei weitem nicht alles gefallen, andererseits konnte ich gar nicht aufhören, zu lesen. Puh. Insgesamt kann ich die Geschichte unter Vorbehalt auf jeden Fall weiter empfehlen und ich freue mich auch schon sehr auf den zweiten Teil.
 
Einen großen Dank an den Verlag, sowie Netgalley, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Ein Kommentar bei „Rezension | Ella Fields „Suddenly Forbidden““

  1. […] Rezension | Ella Fields „Suddenly Forbidden“ [Vorheriger Beitrag] […]

Schreibe einen Kommentar