Rezension | Abbi Glines „Like a Memory – Liebe kennt kein Zurück“

304 Seiten | Sea Breeze Meets Rosemary Beach #1 | „Like a Memory“ (Original) | 04.12.2018 | Piper Verlag| 10,00€ | Hier kaufen

Anzeige, da Rezensionsexemplar

Inhalt

Bliss Yorks Herz klopft bis zum Hals, als Nate Finley nach all den Jahren plötzlich wieder vor ihr steht. Nate war ihre erste und einzige Liebe, und eigentlich hatten sie sich vor sieben Jahren geschworen, für immer zusammenzubleiben. Doch dann wurde Bliss schwer krank und brach ohne ein Wort der Erklärung den Kontakt ab. Nun ist sie 22, gesund, voller Hoffnung auf ein unbeschwertes Leben und hat endlich einen Job in einer Boutique. Aber als Nate vor ihr steht und alte Gefühlte entflammt, ahnt sie nicht, dass er inzwischen verlobt ist und die Filiale von seiner Freundin geführt wird …

Erster Satz

Man hatte mich gerettet.

Meine Meinung

Als ich entdeckt habe, dass Abbi Glines mit ihrem neuen Roman zurück nach Rosemary und Sea Breeze kehrt, war ich gleich ganz aufgeregt. Wer mich schon länger verfolgt, wird wissen, dass die Rosemary Beach – Reihe meine liebste aus diesem Genre ist. Dass es um die Kinder der ehemaligen Protagonisten gehen würde, hat mich zunächst etwas stutzig, zugleich aber auch neugierig gemacht.

Der Roman ist in der Ich-Form, abwechselnd aus den Perspektiven von Bliss und Nate verfasst worden. Dass ich den Schreibstil von Abbi Glines sehr liebe, brauche ich vermutlich kaum noch zu erwähnen. Es lässt sich leicht lesen, ich befinde mich gleich im Geschehen und werde jedes Mal wieder emotional stark berührt.

Bliss ist die Tochter von Eva und Cage, Nate der Sohn von Blaire und Rush. Das musste ich mir, auch wenn es für die Geschichte nicht weiter wichtig ist, erst einmal wieder in den Kopf rufen. Auch wenn es, wie gesagt, nicht wichtig ist, die Reihen zuvor gelesen zu haben, ist es bei den zahlreichen Namen und Cliquen wirklich einfacher, die Vorkenntnisse zu haben.
Bliss ist ein liebes Mädchen, das krankheitsbedingt in ihrer Jugend auf viele typische Teenager-Erfahrungen verzichten musste und somit erst mit 22 Jahren langsam selbstständig auf den Beinen zu stehen beginnt. Sie war mir gleich sympathisch in ihrer ruhigen und positiven Art.
Nate ist … schwer zu beschreiben, irgendwie in keine Schublade zu stecken. Ich mochte ihn zwar schon irgendwie, aber für mich war er oft zu undurchschaubar.

Die Handlung ist in meinen Augen ganz typisch für die Autorin und irgendwie auch vorhersehbar, was mich persönlich bei einer trotzdem schönen Geschichte überhaupt nicht stört. Ich habe die Handlung als relativ ruhig wahr genommen, ohne ununterbrochene emotionale Hoch- und Tiefpunkte, aber trotzdem mit der gewissen Spannung, ich hoffe, es ist einigermaßen verständlich, wie ich das meine. Für mich fehlte allerdings eine Kleinigkeit, die dem Ganzen das gewisse Extra hätte geben können.

Fazit

Eine sehr schöne Fortsetzung der zwei schönen Reihen von Abbi Glines. Das Buch hat mich zwar nicht aus den Socken gehauen oder großartig überraschen können, aber es hat mich unterhalten, emotional mitreißen und auch begeistern können. Es war schön, einen Blick in die „Zukunft“ der ehemaligen Protagonisten werfen zu können und ich kann wirklich nicht viel bemängeln.

Ein großes Dankeschön an den Piper Verlag, sowie Netgalley für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Schreibe einen Kommentar