Rezension | Emma Scott „All In – Tausend Augenblicke“

432 Seiten | All-In-Duett #1 | „Full Tilt“ (Original) | 26.10.2018 | LYX Verlag| 12,90€ | Hier kaufen

Anzeige, da Nennung

Inhalt

Kacey Dawson wollte immer nur Musik machen. Aber selbst der kometenhafte Aufstieg ihrer Band kann sie nicht über ihre innere Einsamkeit hinwegtäuschen. Nach einem desaströsen Konzert in Las Vegas wacht sie mit dem schlimmsten Kater ihres Lebens auf der Couch ihres jungen Chauffeurs Jonah Fletcher auf. Er bietet ihr eine Auszeit von ihrem Leben als Rockstar und den Halt, den sie immer gesucht hat. Schon nach kürzester Zeit verspürt Kacey eine tiefe Verbundenheit zu Jonah – es ist, als wäre er der Teil von ihr, der immer fehlte. Doch Jonah hat ein Geheimnis – so groß und herzzerreißend, dass es ihre Welt für immer auf den Kopf zu stellen droht … 

Erster Satz

Weißes Licht blendete mich.

Meine Meinung

Das Cover hat mich mit seinen schönen Farben schon seit seiner Veröffentlichung angestrahlt, der Inhalt klang auch schön. Aber erst nachdem die ersten super positiven Meinungen kamen, musste ich dieses Buch haben. Ich wusste nicht, was mich erwarten wird und rückblickend habe ich gar nichts erwarten können.

„Nur eine freundliche Erinnerung.“ „Woran?“ „Daran, dass man überall Schönheit findet. Auch in den Dingen, die einem am meisten Angst machen.“

Seite 221

Kasey ist Sängerin in einer Band, ich fand es ziemlich interessant, einen „Rockstar Roman“ mal aus dieser Sicht zu lesen, zumal auch all ihre Bandmitglieder weiblich sind. Sie ist rebellisch und lebt das Klischee eines Rockstars, auch wenn das eigentlich alles mehr Fassade als Wahrheit ist. Ich muss zugeben, dass sie mir anfangs nicht wirklich sympathisch war – das hat sich aber super schnell gelegt und ich zum Ende mochte ich sie wirklich sehr. Ihre Charakterentwicklung war in dem Punkt wirklich sehr schön.
Jonah hingegen konnte ich gleich in mein Herz schließen. Er ist eigentlich gar nicht Kaceys Typ, meiner schon. Er lebt sehr durch strukturiert und lässt eigentlich keine Planänderungen zu, auch wenn dieses Leben gar nicht seine Entscheidung gewesen ist. Er ist ernst, aber auch super witzig und ein so schöner Charakter, den ich wirklich sehr lieb gewonnen habe.

Ihr Lachen ist das schönste, was ich je gesehen habe.

Seite 239

Der Roman ist abwechselnd aus den Perspektiven von Kasey und Jonah geschrieben worden, jeweils in der Ich-Form. Der Schreibstil der Autorin hat mir schon auf den ersten Seite Gänsehaut bereiten können, weil er mich emotional stark berührt hat. Es ließ sich sehr schön und leicht lesen und ich bin durch die Handlung nahezu geflogen.

„Augenblicke“, murmelte ich, während die Hitze Nevadas mich erdrückte. „Wir haben Tausende von Augenblicken.“

Seite 294

Ich möchte nichts über die Handlung verraten, da sich der Klappentext so stark zurück hält und ich es niemandem kaputt machen möchte, der das Buch noch vor sich hat. Aber ich kann so viel sagen, dass ich wohl in alle andere Richtungen vermutet habe und letztendlich positiv überrascht werden konnte. Ich muss nur noch einmal erwähnen, wie sehr ich mich in Jonah verliebt habe, hach.

Spoiler Warnung! Klicke den Satz an, um die nachfolgenden Spoiler lesen zu können.

Der Leser erfährt zwar gleich zu Beginn, dass Jonah eine Herzkrankheit hat, aber dass es so endet, hätte ich niemals gedacht. Nicht einmal, als es schon fast so weit war, habe ich die Hoffnung auf ein Happy End aufgegeben. Ich habe kaum einen Charakter so lieb gewonnen, wie Jonah und es hat mir einfach das Herz gebrochen, zu lesen, dass er stirbt, auch wenn das Ende natürlich „perfekt“ für ein solches Buch ist. Ich wusste, dass ein zweiter Teil kommt und habe auf irgendein Wunder gehofft. Als ich mir dann den Inhalt vom zweiten Teil durch gelesen habe, war ich irgendwie ein wenig enttäuscht, dass es natürlich so kommen musste. Ich habe Theo total lieb gewonnen und habe mir auch beim Lesen schon gehofft, seine Geschichte auch noch mal erfahren zu dürfen, aber dass es nun mit Kasey sein soll … Ach ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll. Aber das spielt ja noch keine Rolle. Ich könnte das Buch übrigens noch 100 Mal lesen, wenn Jonahs Tod nicht wäre. Das schaffe ich nämlich nicht noch einmal.

Fazit

Ein wahnsinnig schönes Buch! Zwei liebenswerte Charaktere, die so unglaublich schön zusammen sind. Die Handlung hat mich mitgerissen, umgehauen, mir das Herz gebrochen und geheilt und noch einmal gebrochen. Es ging nicht um die größten Höhepunkte und die größte Action, aber um die schönsten, emotionalsten, stärksten Augenblicke im Leben.

9 Kommentare bei „Rezension | Emma Scott „All In – Tausend Augenblicke““

  1. Liebe Lara,

    habe ich nicht noch vor einiger Zeit versprochen, dich häufiger hier zu besuchen? Und jetzt sieht man wieder mal, was daraus geworden ist. Ich glaube, ich brauche so einen persönlichen Erinnerer, der mir extra Bescheid sagt, wenn ich bei dir vorbeischauen soll 😀

    „All In“ habe ich noch nicht gelesen, aber ich liebe diese Bücher mit Musik und dieses scheint auch noch super Charaktere zu haben! Muss wohl wirklich ein Buch zum Verlieben sein 🙂 Merk ich mir!

    Und noch was: Ich hasse mich! Oder diesen inneren Drang, der mich dazu zwingt, auf den Spoilersatz zu klicken, obwohl ich nicht gespoilert werden will. Ich. Kann. Nicht. Anders! Ich muss einfach draufklicken! 🙁

    Alles Liebe,
    Mila <3

    1. Oh du bist ja lieb! 🙂
      Neeeein, klick den Spoiler Satz nicht an! 😀 Mir geht es da aber auch immer genauso, wenn ich woanders eine Spoiler-Warnung sehe. Ich versuche mich ja schon immer zurück zu halten, wenn ich Rezensionen schreibe, aber manchmal gehört das einfach zur Erklärung dazu 😀

      1. Zu spät … Den ersten Satz kenne ich jetzt. Komischerweise lese ich dann nie alles, sondern immer nur den ersten Satz. Dann fühle ich mich schlecht und höre auf. Wie seltsam ist das bitte?

        1. Okay, der erste Satz ist dieses Mal okay, das erfährt man tatsächlich schon im Prolog 😀

          1. Puuuhh, nochmal Glück gehabt also!

  2. Liebe Lara,

    ich freue mich auch schon wahnsinnig auf „All in“, weil man ja echt nur gutes hört. Dir hat es ja ebenfalls gut gefallen, also meine Erwartungen sind hoch! 🙂 Übrigens bin ich gerade auf deinen Blog gestoßen, ich folge dir schon etwas länger auf Instagram und bin wirklich froh, ihn gefunden zu haben, er ist nämlich total schön! Deshalb bin ich gleich als Leserin hiergeblieben!

    Alles Liebe, Aurelia (https://buchexplosion.blogspot.com/)

    1. Ich habe bisher auch noch nichts schlechtes gelesen, muss ich zugeben 🙂
      Oh danke, ich schaue gleich mal auf deinem Blog vorbei! 🙂

  3. Hey Lara,
    ich kann mich deinen Worten nur anschließen. Die Geschichte ist wunderschön und berührend – sehr besonders. Ich bin wirklich gespannt auf Band 2!
    Liebe Grüße
    Jacki von Liebe Dein Buch

    1. Schön, dass es dir auch gefallen hat 🙂

Schreibe einen Kommentar