Rezension | L. J. Shen „Midnight Blue“

Übersetzt von: Patricia Woitynek | 444 Seiten | 30.08.2019  | LYX Verlag| 9,99€ | Hier kaufen
 
Anzeige, da Nennung

Inhalt

Alex Winslow war wie ein Wirbelsturm – wunderschön aus der Ferne, doch wenn man ihm zu nah kam, konnte er einen zerstören
Indigo Bellamy zögert nicht lange, als sie das Jobangebot erhält: Sie soll Alex Winslow, den größten Rockstar der Welt, auf seiner Tournee begleiten und dafür sorgen, dass er nicht wieder auf die schiefe Bahn gerät. Doch das ist leichter gesagt als getan. Nicht nur ist Alex alles andere als begeistert von der Babysitterin, die ihm an die Seite gestellt wird – vom ersten Moment an knistert es zwischen ihm und Indigo heftig. Dabei haben beide mit den Dämonen ihrer Vergangenheit zu kämpfen und sind nicht bereit, ihr Herz erneut zu riskieren …
 

Erster Satz

Alex Winslow weiter in Abwärtsspirale: Festnahme wegen Trunkenheit am Steuer und Kokainbesitzes.

 

Meine Meinung

Als ich kurz nach Erscheinen schon zahlreiche positive Meinungen über „Midnight Blue“ gelesen habe, war es für mich klar, dass ich das Buch auch unbedingt lesen muss. Das Cover hatte mich zuvor schon angesprochen, aber weil mir „Vicious Love“ der Autorin nicht unbedingt zugesagt hat, war ich zunächst unsicher. Wie gesagt haben mich die Meinungen einiger Freunde schnell umgestimmt.
 
Indie ist eine junge Frau mit großen Problem und vor allem ein wenig mehr Geld würde die meisten davon lösen können. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Bruder, ihrer Schwägerin und ihrem Neffen und würde für die drei Personen alles machen. Generell könnte sie kaum einem Menschen eine Bitte abschlagen und ist ein wahnsinnig herzensguter Mensch, der gleichzeitig aber auch selbstbewusst auftritt und Konter geben kann.
Sie war mir schnell sehr sympathisch und ich kann sie mir gut als gute Freundin vorstellen.

Mit Alex hingegen hatte ich ein paar mehr Probleme. Er ist berühmter Musiker, der es sich durch einige Fehlauftritte, so wie Drogenmissbrauch verscherzt hat. Obwohl er seine Fehler wohl gewissermaßen versteht, kümmert er sich nicht aktiv darum, diese wieder gut zu machen. Er verhält sich, wie man es von einem typischen Bad Boy Superstar erwarten würde, weswegen meine Erwartungshaltung gar nicht anders war. Dennoch ist es mir teilweise sehr schwer mit ihm gefallen, teilweise mochte ich ihn aber auch sehr – es war ein stetiger Wechsel.
 
Dennoch muss ich aber sagen, dass beide Charaktere wirklich schön ausgearbeitet waren. Auch wenn mir Alex nicht dauerhaft ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte, so konnte ich seine Beweggründe wenigstens nachvollziehen. Auch wenn er sehr impulsiv und häufig unüberlegt handelt, wird sein Handeln so gut begründet, dass ich verstehen konnte, wo es herkommt. Ich hoffe, es ist einigermaßen verständlich, was ich damit meine. Genauso ging es mir auch bei Indigo, all ihre Handlungen führen zurück auf bestimmte Gründe, sodass ich ihr Verhalten zu keinem Zeitpunkt unbegründet empfunden habe.
Genauso begeistert haben mich auch die Charakterentwicklungen, die ganz besonders gut gelungen sind.
 
Geschrieben ist der Roman in der Ich-Form, abwechselnd aus den Perspektiven von Indie und Alex, unterstützt durch zahlreiche Songtext von Alex. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich habe schnell in das Buch gefunden und konnte es sehr flüssig und schnell lesen.
 
Die Handlung hat mich schnell begeistern können. Indie als sympathische Protagonistin hat mir den Einstieg sehr leicht machen können und schnell war ich auch vom Inhalt gefesselt. Es hat mir wahnsinnigen Spaß gemacht, Indie und Alex bei ihrem ständigen Schlagabtausch zu folgen und ihre Entwicklung zum nächtlichen Song-Schreib-Ritual mitzuerleben. Diese „midnight blues“ fand ich nämlich super schön, ich glaube, die waren meine Lieblingsszenen aus dem Buch. Auch sehr schön fand ich die stetig auftauchenden Kleine Prinz-Referenzen, die mir vor allem Alex immer sympathischer machen konnten.
Ihre kleinen Streitigkeiten  haben einen angenehmen und humorvollen Kontrast zu den schwierigeren Themen des Buches, wie Drogensucht, Betrug, Geld und Macht, gebildet. Gemeinsam mit Indies und Alex Entwicklung, die in einem super angenehmen Tempo voran schritt, hat mich dieses Buch sehr begeistern können.
 
 

Fazit

Ein unsympathischer Rockstar und seine herzensliebe „Babysitterin“ – eine Geschichte, die mich mit einem perfekten Mix aus Liebes-Rockstar-Roman, ernsteren Themen, schön ausgearbeiteten Protagonisten und einer guten Portion Witz begeistern und fesseln konnte.
 

Vielen Dank an netgalley und den LYX Verlag für die Bereitstellung eines digitalen Leseexemplars!

Kommentar verfassen