Rezension | Moira Frank „Nachtschwärmer“

400 Seiten | Einzelband | 22.07.2019 | cbt Verlag | 17,00€ | Hier kaufen

Anzeige, da Rezensionsexemplar

Inhalt

Auf der Suche nach dem verlorenen Bruder

Ganze drei Wochen hatte Helena einen Halbbruder. Lukas hat sie auf Facebook gefunden, sie haben stundenlang telefoniert, doch bevor sie sich treffen können, stirbt er bei einem Verkehrsunfall. Als Helena in den Sommerferien mit ihrem nichtsahnenden Freund in die Uckermark zum Zelten fährt, um Lukas‘ Grab zu besuchen, lernt sie seine beiden besten Kumpel kennen und das Mädchen, mit dem er zusammen war. Und nach Wochen des Stillstands nimmt Helenas Leben rasant an Fahrt auf …

 

Erster Satz

Als mein Halbbruder starb, kauerte ich neunzig Kilometer entfernt vor dem Klo und wartete darauf, mich endlich zu übergeben.

Meine Meinung

Das Cover hat gleich meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, weswegen ich mir gespannt den Klappentext durchgelesen habe. Die Geschichte klingt ein wenig traurig, gleichzeitig aber auch aufregend, weswegen ich ihr sehr gespannt entgegen gefiebert habe.

Helena hatte schon seit ihrer Kindheit an ein ziemlich außergewöhnliches Leben und das ändert sich auch nicht, als sie mit 17 Jahren ihren gleichaltrigen Halbbruder kennen lernt. Doch kaum hatten die zwei sich kennen gelernt, stirbt Lukas, was Helena ebenfalls aus ihrem gewohnten Leben reißt. Ihre Ärztin empfiehlt ihr eine Auszeit – Urlaub. Also beschließt sie kurzerhand mit ihrem Freund ins Lukas‘ alte Heimatstadt zu fahren und dort zu campen.
Anfangs war ich noch sehr neugierig auf Helena, sie hätte ein sehr interessanter Charakter werden können, doch leider hat sie sich in meinen Augen kaum den anderen gegenüber geöffnet und sich eher negativ weiter entwickelt. Sie war mir hin und wieder mal sympathisch, aber schnell hat sie diese Sympathie mit einigen Aussagen wieder zunichtegemacht.
Die weiteren Figuren, auf die wir treffen wie Lukas‘ ehemalige beste Freunde, unter anderem auch Clara, haben mir ebenfalls nicht mehr zusagen können. Ihr Verhalten hat mich teilweise sogar schockiert. Kraftausdrücke, Beleidigungen und auch Rassismus scheint bei ihnen total normal zu sein. Worte wie „Fotze“ oder „Spast“ fielen beinahe auf jeder Seite und auch wenn es bei einigen tatsächlich zur Alltagssprache gehört, finde ich es in einem Jugendbuch eher unangemessen. Besonders störend empfand ich vor allem die Häufigkeit, in der diese Worte wiederholt wurden, was mir ziemlich großen Spaß am Lesen genommen hat.

Und damit wären wir auch schon beim Schreibstil. Ich kannte die Autorin vorher nicht und wusste nicht, worauf ich mich einlassen würde. Leider hat der Schreibstil mir wirklich nicht zusagen können, was nicht ausschließlich an der bereits erwähnten, schrecklichen Jugendsprache lag. Insgesamt hat mich die Schreibweise weniger durch die Handlung führen können, als bei anderen Büchern. Ich habe ziemlich langsam und stockend gelesen und habe beim besten Willen nicht in das Buch hinein gefunden.

Die Handlung ist ziemlich anders, als erwartet. Ich hatte eine Geschichte erwartet, die eventuell „Tschick“ ähnelt, eine schöne Sommer-Geschichte in abenteuerlicher Atmosphäre. Vielleicht hätte das auch genauso funktionieren können, die Grundlage war wirklich vorhanden! Aber sie wurde einerseits von einigen Ausdrücken zerstört, andererseits von einigen Aussagen. Beleidigungen waren ziemlich normal, genauso geht das ganze schnell auch in Rassismus und Diskriminierung über. So sieht Helena im ersten Augenblick in Lukas‘ Freunden den „Nazi“ und den „Nicht-Nazi“. Tiere würden im Osten alle nach dem Führer benannt werden. Clara und Helena „feiern“ Helenas Behinderung mit einem Wortlaut, ungefähr wie „Geil, du bist behindert“. Psychische Krankheiten werden nicht wirklich angesehen, sondern so abgenickt. Ich könnte diese Liste vermutlich noch etwas weiter führen, aber ich glaube, es ist klar, was ich meine.

Dabei waren die Grundlagen so wunderbar! Aus Helenas Überlastung am Anfang des Buches, hätte man so viel Lehrreiches schreiben können, um jungen Menschen psychische Krankheiten näher zu bringen. Auch ihre Familiensituation hätte so viel zu bieten gehabt. 

Dass es sich um einen LGBTQ-Roman handelt, habe ich erst während des Lesens gemerkt und wusste es im Vorfeld gar nicht. Der Ansatz hat mir noch am besten gefallen, da mir das Näher-Kommen und seine eigene Sexualität in Frage stellen noch am authentischsten vorkam. In dem Bereich hätte ich mir sogar noch etwas mehr Gewichtung gewünscht.

Fazit

Eine große Enttäuschung für mich, die ich nicht weiter empfehlen kann. Protagonisten mit denen ich nicht warm werden konnte, ein Schreibstil, der die Worte „Fotze“ und „Spast“ auf jeder Seite einbauen wollte und eine Handlung, die nicht glänzen konnte, sondern oft sehr verletzend wirkte.

Trotzdem ein Dankeschön an den Verlag, sowie das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Schreibe einen Kommentar