Rezension | Jeanette Grey „Seven Nights: New York“

448 Seiten | Seven Nights #2 | „Eight Ways to Ecstasy“ (Original) | Erotik | 12.02.2018 | Diana Verlag | 9,99€ | Hier kaufen
** Es handelt sich um den 2. Teil einer Reihe, Spoiler für den vorherigen vorhanden! **

Inhalt

Kates stürmische Romanze mit Millionär Rylan hat ihr Leben auf den Kopf gestellt. Hart ist sie gefallen, als sie ihm schenkte, was vorher noch keiner bekam: ihr Vertrauen. Sein Geheimnis hat alles zerstört, und Kate floh nach New York. Doch der Gedanke an Rylan und die prickelnden Stunden mit ihm lässt sie nicht los. Auch Rylan kann Kate nicht vergessen. Die Frau, die ihn das erste Mal fühlen ließ. Er ist fest entschlossen, sie zurückzugewinnen und folgt ihr nach New York. Im Gepäck hat er einen Deal für Kate: Noch eine gemeinsame Woche, noch eine Chance für ihn. Jetzt liegt es an ihm, der Frau seiner Träume zu beweisen, dass er der perfekte Mann für sie ist …

Erster Satz

„Dann sollten wir lieber keine Zeit verlieren“, sagte Kate.

Meine Meinung

Der erste Teil konnte mich überraschenderweise richtig begeistern, weswegen ich ziemlich hohe Erwartungen an seinen Nachfolger hatte. Das Cover passt perfekt zum anderen Teil, aber nicht zu 100% zum Inhalt, meiner Meinung nach.
Wo ich mir im ersten Teil Kate noch als gute Freundin vorstellen konnte, habe ich sie in diesem Teil kaum abhaben können. Natürlich ist sie verletzt, aber oftmals kam es mir so vor, als würde sie Rylan auch gar nicht wieder haben wollen. Sie hat sich kaum dafür eingesetzt, es zwischen den beiden gemütlich und angenehm zu gestalten. Rylan hingegen hat sich ordentlich ins Zeug gelegt und ist jedes mal auf kaltes Eis gestoßen. So waren viele Seiten wirklich cringe-worthy für mich, aufgrund der kalten Stimmung zwischen den Beiden.
Der Schreibstil hingegen hat mir wieder sehr zugesagt, in der Er-/Sie-Form aus den wechselnden Perspektiven von Riley und Kate wurde ich angenehm durch das Buch geführt. 
Die Handlung brauchte bei mir dieses Mal ein paar mehr Anschwünge, bis ich sie wirklich lesen wollte. Sie knüpft genau da an, wo der erste Teil aufgehört hat und weil ich dessen Ende nicht so präsent hatte, wie man wohl erwartet hat, war der Anfang ein wenig stolperig. Wie gesagt ging es auch nicht gerade angenehm weiter. Riley legt sich ins Zeug wie sonst was, überstürzt hin und wieder aber auch so einiges. Und Kate bemüht sich nicht wirklich und erscheint mir sehr emotionslos. Zwischendurch gibt es dann auch Sex, bei dem natürlich alles wunderbar ist, aber sonst hat mir die Leidenschaft gefehlt. Kate wirkte sehr gezwungen, obwohl sie Riley schließlich nichts schuldig ist und Riley wirkte sehr besessen nach einer Frau, die er gerade mal eine Woche lang gesehen hat. Der erste Teil hat mir da noch sehr gut gefallen, die Idee der wiederholten 7 Dates aus Paris war ziemlich gut. Und auch die Spannung zwischen den beiden war noch da. Doch im Laufe des Buches hat es mich immer weiter enttäuscht.

Fazit

Die Leichtigkeit aus dem ersten Teil ist verschwunden und die emotionalen Aufbauarbeiten haben angefangen. Wo ich im ersten Teil gedanklich durch die schönsten Orte Paris geführt wurde und eine wunderschöne leichte Liebesromanze mit erleben durfte, fühlte ich mich jetzt wie der Beobachter eines verstrittenen Ehepaars, von dem ein Ehepartner jegliche Hoffnung für die Liebe aufgegeben hat. Leider eine große Enttäuschung nach dem ersten Teil.



Trotzdem einen großen Dank an den Diana Verlag/das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Liebst, Lara

Schreibe einen Kommentar