Rezension | Ella Fields „Pretty Venom“

Übersetzt von: Nina Bader | 330 Seiten | Gray Springs University #3 |  (Original) | 02.09.2019 | Forever Verlag | 4,99€ | Hier kaufen
 
Anzeige, da Rezensionsexemplar

Inhalt

Callum Welsh hatte die Kunst, mich zu hassen, bereits perfektioniert, als wir noch Kinder waren und dachten unsere Eltern würden uns früher oder später aus wirtschaftlichen Gründen gemeinsam vor den Traualtar zwingen. Er dachte, mir würde es gefallen, aber ich habe mir nur gewünscht, dass er mich in Ruhe lässt.
Bis er mir eines Nachmittags meinen ersten Kuss stahl.
Und trotz allem, was bis dahin geschehen war, war danach nichts mehr wie zuvor.

Mit den Jahren schmolz das Eis um unsere Herzen und er hasste mich nicht mehr. Er liebte mich sogar genug um mich zu heiraten.

Bis ich einen dämlichen Fehler machte und alles ruinierte.

Der Hass kam zurück. Mit bösen Worten und noch schlimmeren Taten. Aber wir waren keine Kinder mehr. Ich konnte sein Gift ertragen.

Er würde wieder zu mir gehören, selbst wenn es mich die Reste meines gebrochenen Herzens kosten würde.

 

Erster Satz

Du siehst damit absolut blöd aus.“

 

Meine Meinung

Nachdem ich Band 1 und 2 bereits verschlungen habe und Renee schon als interessante Nebenfigur kennen lernen durfte, war ich sehr gespannt auf ihre und Callums Geschichte.

Renee und Callum werden durch eine gemeinsame Kindheit aufgrund der Freundschaft ihrer Eltern verbunden. Sie stammen aus reichen Verhältnissen, die keine Wünsche offen ließen. Ihre Eltern würden sie am liebsten als Pärchen sehen und planen innerlich schon die Hochzeit, doch Renee und Callum hassen sich über alles. Bis sie sich langsam näher kommen und die große, wahre Liebe spüren. Doch nachdem sie gemeinsam ans College gehen und einige Fehler geschehen, wird der Hass größer denn je – doch aufgeben können sie einander nicht.

Renee habe ich in den ersten zwei Teilen als arrogante Ex von Callum kennen lernen dürfen, wirklich sympathisch war sie mir nicht. Doch hier habe ich ein ganz neues Bild von ihr gesehen, das ihre kühle und distanzierte auf jeden Fall erklärt. Schon als junges Mädchen hat sie beschlossen, nicht mehr jeden zu nah an sich heran zu lassen, um nicht ausgenutzt zu werden. Eigentlich verbirgt sich hinter der arroganten Maske ein unsicheres und liebevolles Mädchen, das sich vor der „bösen“ Außenwelt schützen möchte.


Callum hatte ich da als sehr viel sympathischer erlebt. Er wurde von seiner Ex verlassen, an der er wohl immer noch hängt, hatte kein Glück bei Daisy, aber wirkt wie ein guter Freund für diese. Als Frauenschwarm hatte ich ihn mir irgendwie nicht vorgestellt, doch dieser Teil zeigt das genaue Gegenteil. Er lässt kaum zu, dass seine Gefühle an die Oberfläche kommen, doch wenn man einmal sein Herz gewinnen konnte, ist er zuverlässig und liebevoll für einen da. Ist man aber nicht respektvoll oder wirklich gemein zu ihm, bekommt man seinen vollen Hass zu spüren.


Letztendlich habe ich beide Charaktere unglaublich gerne gehabt, auch wenn beide sich nicht vollkommen richtig verhalten haben. Beide haben Fehler gemacht, die einen vielleicht größer, als die anderen und ich hätte beiden gerne zwischendurch mal ordentlich die Meinung gesagt – besonders Callum, dennoch habe ich mich in die zwei als Paar verliebt.

Geschrieben wurde der Roman in der Ich-Form, abwechseln aus Renees und Callums Perspektive, angefangen im Jugendalter der zwei. Den Schreibstil habe ich unglaublich gerne gehabt, er hat mich gefesselt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen.

Wir starten also wie gesagt mit Renee und Callum im Alter von knapp 14 Jahren und steigern uns nach und nach, bis sie schließlich zum College gehen.
Ich fand diesen Rückblick sehr schön, um wirklich die volle Geschichte der beiden nachvollziehen zu können. Wir wussten zwar schon aus den vorherigen Teilen von einer Hochzeit, aber wie das alles zustande gekommen ist und schließlich auch auseinander brechen konnte, wurde hier sehr schön dargestellt.
Zwischenzeitlich habe ich einige Szenen als etwas langatmig empfunden, doch im Großen und Ganzen war ich absolut gefesselt. Die Autorin hat mich von einer Gefühlslage in die nächste geworfen, mein Herz zerrissen – mehrmals, und es schließlich wieder zusammengesetzt. Ich habe beim Lesen geschmunzelt, war empört, war überrascht, begeistert und verliebt, wütend, enttäuscht, sauer und mitleidig. Im Mitteilteil hatte ich ein ganz schweres Herz, das sich nur langsam wieder lösen wollte; besonders emotional hat die Autorin mich in diesem Buch absolut fesseln können.

 

Fazit

Für mich der beste Teil der Reihe, der mich absolut einnehmen konnte. Die spannende und emotionale Geschichte einer Jugendliebe, die durch einen Fehler zerstört, aber nicht vergessen wurde. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so sehr emotional mitgerissen wurde, aber die Autorin hat es geschafft, dass ich meine eigenen Gefühle total vergesse und nur noch die Emotionen der Charaktere fühlen konnte.
 

Schreibe einen Kommentar