Rezension | Lauren Blakely „Long Night – Ich will nur dich!“

Übersetzt von: Tilly Johansson | 304 Seiten | Big Rock #5 | 19.08.2018 | MIRA Taschenbuch Verlag| 8,99€ | Hier kaufen
 
Anzeige, da Rezensionsexemplar

Inhalt

Was passiert, wenn ein heißer Playboy sein Herz verliert?
Mein Leben ist eigentlich verdammt perfekt. Ich schraube in meiner Werkstatt an exklusiven Custom Cars, habe ab und zu einen One-Night-Stand und keine großen Sorgen. Bis Henley Rose auftaucht, eine feurige Brünette aus meiner Vergangenheit, von der ich schon immer mal wissen wollte, was ihren Motor zum Schnurren bringt. Das Problem dabei: Henley ist meine größte Rivalin. Und jetzt sind wir gezwungen, jeden Tag gemeinsam an dem wichtigsten Projekt meiner Karriere zu arbeiten. In einer langen Nacht in der Werkstatt passiert es dann: Ich vernasche sie. Auf der Motorhaube eines Sportwagens. Und damit fangen die Probleme richtig an. Denn mit seiner größten Konkurrentin zu schlafen ist schon gefährlich – sich dann unsterblich in sie zu verlieben, aber noch viel mehr!
 

Erster Satz

Eines würde ich gern mal wissen: Warum, zum Teufel, gibt es den Ausdruck guilty pleasure, also „Vergnügen mit Gewissensbissen“?

Meine Meinung

Die Reihe von Lauren Blakely war seit dem ersten Teil überall auf Instagram zu sehen und doch habe ich es geschafft, bisher keinen Teil gelesen zu haben. Doch meine Neugier ließ nicht locker, sodass ich nun zum 5. Teil auch in die Reihe eingestiegen bin. Ich wusste vor dem Lesen nicht, was mich erwarten würde, aber meine Ansprüche waren aufgrund des Hypes nicht gering.
 
Henley und Max kennen sich über ihren gemeinsamen Beruf in der Branche der Custom Cars, den sie mittlerweile als Rivalen teilen. Dass zwischen den beiden eine gewisse Anspannung herrscht ist auf den ersten Blick klar – ob es allerdings Anziehung oder wahre Rivalität ist, ist zunächst nicht klar. Klar ist aber, dass sie eine gemeinsame Vergangenheit haben, die nicht schön geendet haben muss.
 
Max ist Luxus-Schrauber – so würde ich es mal bezeichnet. Er erfüllt den reichsten Menschen der Stadt ihre Auto-Wünsche, so ausgefallen sie auch sein mögen. Und damit macht er ordentlich Geld, auch wenn er es niemals nach Außen hin so aussehen lässt. Anzüge trägt er nur, wenn er Auto-Messen oder ähnliches besucht, er hat Angestellte, schraubt aber lieber selbst an den Autos herum. Insgesamt wird er wohl ein ganz sympathischer junger Mann sein, der es mir aber nicht angetan hat. Ich konnte ihn von Anfang an kaum einschätzen, was mich nervös gemacht hat. Ist er ein Playboy? Ein Romantiker? Zeigt er seine Gefühle oder bleibt er lieber Emotionslos? Was für eine Zukunft wünscht er sich? Was fühlt er?
Zu viele Fragen für mich, leider war Max nicht mein Fall.
Ähnlich ging es mir leider mit Henley, mit ihr bin ich sogar noch weniger warm geworden. Sie tritt als die toughe Auto-Mechanikerin auf, aber mehr weiß man kaum über sie. Wo ist ihre Familie? Was hat sie in den letzten Jahren gemacht? Was sind ihre Träume? Was mag sie, was mag sie nicht?
Beide Charakteren waren in mir vielen Hinsichten zu oberflächig und unausgereift.
 
Geschrieben war der Roman in der Ich-Form – aus Max‘ Sicht! Es war äußerst ungewohnt für mich, ausschließlich aus der Sicht eines Mannes zu lesen. Henley „Kapitel“ bestanden aus nie mehr als einer Seite und lediglich ihrer To-Do-Liste für den Tag/Moment. Aus dem Grund fehlte mir vermutlich auch der direkte Zugang zu ihr. 
Nun ja, es war ungewöhnt, aber auf keinen Fall schlecht geschrieben. Der Schreibstil war sehr locker und flüssig, sodass ich das Buch in einem Rutsch durch lesen konnte.
 
Die Handlung war anders, als ich es mir gewünscht hätte, aber fangen wir mal vorne an.
Tatsächlich ist das Geschehen des Auto-Tunens deutlich mehr im Vordergrund, als ich erwartet habe. Besonders in den ersten Kapiteln musste ich mich arg damit herumschlagen. Da mein Wissen, sowie mein Interesse an Auto gegen Null geht, hat sich der erste Teil arg gezogen. Für Auto-Interessierte Leser mag es vielleicht ein Spaß sein, für mich aber nicht.

Im weiteren Verlauf wird die Vergangenheit zwischen Max und Henley immer wieder wenig aufgearbeitet – irgendetwas muss ja passiert sein. Leider fehlten mir auch da ein paar mehr Informationen, schönere Rückblicke auch eventuell, einfach etwas mehr, um die aktuelle Situation zwischen den beiden besser begründen zu können.


Die aktuelle Entwicklung zwischen den beiden ist mir ein wenig zu plötzlich passiert und zu schnell weiter gelaufen. Ich war mir lange nicht sicher, was genau die zwei eigentlich für sich gegenseitig empfinden, gerade wegen der ungenauen Vergangenheit und dafür ist mir einiges zu plötzlich geschehen. Besonders das Ende kam für mich ein wenig aus dem Nichts.
 

Fazit

Trotz der ganzen Kritikpunkte, bin ich allerdings durch die Handlung geflogen und habe kaum aufhören können. Die Handlung ist vielleicht mitsamt ihrer Charaktere nichts besonderes, aber dennoch ist sie nicht schlecht und hat mich fesseln können.

Ein Dankeschön an den Verlag, sowie Netgalley, für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Schreibe einen Kommentar