Rezension | Helena Hunting „Stay“

400 Seiten | Mills Brothers #1 |  „Shaking Up“ (Original) | Liebesroman | 31.08.2018 | LYX Verlag | 10,00€ | Hier kaufen
Anzeige/Rezensionsexemplar
 

Inhalt

Ruby Scott ist verzweifelt: Nachdem ein mysteriöser Typ sie auf einer Party erst küsst und ihr dann mitten ins Gesicht hustet, wird sie so krank, dass sie ein wichtiges Casting vermasselt. Dabei braucht sie dringend einen Job. Das Angebot, sich um die Haustiere des reichen Hotelbesitzers Bancroft Mills zu kümmern, kommt ihr da gerade recht. Doch sie ahnt nicht, dass Bane kein Geringerer ist als der Typ von der Party …

Erster Satz

Ich stelle das halb volle Glas mit Limoncello-Martini auf den Tisch – es ist wohl das Einzige, was hier noch am ehesten an Zitronenwasser und Honig herankommt – und schnappe mir den Kellner, als er vorbei kommt.

 

 

Meine Meinung

Ich bin durch den LYX Newsletter auf das Buch aufmerksam geworden. Das Cover hat mich sofort ansprechen können mit dem schlichten Design und der schönen Szenerie im Hintergrund der Buchstaben. Der Inhalt klang ganz interessant und auch ein wenig witzig, weswegen ich unbedingt wissen wollte, was dahinter steckt.

 

Ruby ist eine (erfolglose) Schauspielerin, die versucht ohne Hilfe ihres reichen Vaters aus zukommen. Den Luxus ist sie noch aus ihrem leben zu Hause gewohnt, aber sie ist nicht das typische verwöhnte Mädchen, das sich auf dem Erfolg der Eltern ausruht. Sie war mir ganz sympathisch, aber mir fehlte ein wenig an Tiefgang ihrer Person. Bancroft war mir anfangs nicht ganz geheuer, aber auch er konnte mich mit seiner nicht versnobten und sehr bodenständigen Art überraschen. Er wurde mir im Laufe der Handlung allerdings zu vorlaut und besitzergreifend. Wie bei Ruby fehlte mir auch bei ihm ein wenig mehr Charakter hinter der tollen Fassade.

 

Der Roman ist in der Ich-Form abwechselnd aus Rubys und Bancrofts (was für ein Name…) Sicht verfasst worden. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, es ließ sich alles flüssig und ohne Probleme lesen. Wie erwartet hat die Autorin neben der erotischen Stimmung auch eine gute Portion Witz in die Handlung bringen können, was mir sehr gefallen hat.

 

Ich weiß nicht, was ich vom Inhalt erwartet habe. Während die Geschichte langsam ihren Lauf nahm, habe ich gemerkt, dass Bane verreisen wird, damit Ruby überhaupt einen Grund hat, sich um seine Tiere zu kümmern und ab dem Zeitpunkt habe ich mich gefragt, wie die Handlung weiterlaufen soll, wenn einer der Charaktere am anderen Ende der Welt steckt. Das hat die Autorin überraschend gut lösen können, sodass mir die körperliche Entfernung nur selten aufgefallen ist. Ansonsten muss ich zugeben, dass ich das Buch zwar gerne gelesen habe, aber sonderlich überraschen und umhauen konnte es mich nicht.

Fazit

Neben der witzigen Idee der Haustier-Sitterin ist es doch ein sehr typisches Buch für das Genre, was keineswegs schlecht, aber auch nicht sonderlich besonders ist. Ich habe das Buch gerne gelesen, gerade der Witz der Autorin hat mich begeistern können, die Handlung hätte in meinen Augen auf 400 Seiten noch ein wenig mehr Tiefgang beinhalten können. Dennoch ein empfehlenswertes Buch, ich freue mich auf den 2. Teil!


Vielen Dank an den LYX Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

2 Kommentare bei „Rezension | Helena Hunting „Stay““

  1. Hey Lara,
    schade, dass dich das Buch nicht so stark überzeugen konnte wie mich. Ich war einfach begeistert von dieser Mischung aus Sinnlichkeit, Humor und der süßen Atmosphäre. Vielleicht auch so stark, weil ich das gar nicht von dem Buch erwartet hatte.

    Liebe Grüße & ein schönes Wochenende
    Jacki von Liebe Dein Buch

    1. Ich fand es keineswegs schlecht, aber im Vergleich zu Anderem konnte es mich einfach nicht ganz sooo umhauen 🙂

Schreibe einen Kommentar