Rezension | T. Cooper, Allison Glock „Changers: Kyle“

352 Seiten | Changers #4 | Jugend/Fantasy | 12.04.2018 | Kosmos Verlag | 16,99€ | Hier kaufen
** Teil 4 einer Reihe, Spoiler für vorherige vorhanden! **

Inhalt

Kim und Audrey stehen sich auf der RaChas Demonstration gegenüber und Audreys Blick ruht auf Kims Armband. Das gleiche Armband, das sie Drew geschenkt hat und dann bei Oryon gefunden hat. Der Moment der Wahrheit ist gekommen und Kim will sich nicht länger verstecken. Sie erzählt Audrey alles. Wie wird sie reagieren? Ist ihre Liebe stark genug, um diese Wahrheit zu verkraften? Gleichzeitig wartet seine letzte Identität auf Kim. Kyle, ein gutaussehender Mädchenschwarm. Und eine Frage rückt unaufhaltsam näher: Für welche Identität wird er sich entscheiden? Das grandiose und langersehnte Finale der Changers-Reihe!

Erster Satz

Ich habe das Streichholz angezündet.

Meine Meinung

Ich war von dem ersten Band restlose begeistert und wurde wirklich positiv überrascht, der zweite Band hat bei mir einen kleinen Durchhänger verursacht, aber der dritte hat mir wieder ziemlich Spannung bereitet. Ich war super gespannt, wie es nun alles endet.
Mit Audrey bin ich immer noch nicht ganz auf einer Seite, manchmal mag ich sie wirklich und im nächsten Moment stört mich irgendetwas an ihr. Kyle mochte ich noch immer gerne, auch wenn er schon ziemlich egoistisch und naiv durch die Welt geht.
Der Schreibstil hat mir wie in den Vorgänger-Teilen sehr gut gefallen, ich konnte alles schön und flüssig aus Kims/Kyles Sicht lesen und hatte damit keine Probleme.
Ich mochte besonders, dass viele wichtige Themen angesprochen wurden, auch schon in den Vorgänger-Bänden. So werden dem Leser im ersten Teil Nachteile eines Mädchens dargestellt, im folgenden die eines dunkelhäutigen und zuletzt wurde gegen das Bodyshaming gesprochen. Durch alle Bände zieht sich natürlich das Pro LGBT+, was mir super gefallen hat. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass einige Passagen relativ belanglos waren und das Buch noch um ein paar Seiten mehr gestreckt haben. Ich habe noch mehr Spannung erwartet, es ging alles eher schleppend voran. Das Ende fand ich gleichermaßen gut, wie enttäuschend. Irgendwie gefällt es mir, aber andererseits hätte ich es mir ganz anders gewünscht…

Fazit

Ein guter Abschluss der Reihe, der nicht überragend ist. Viele relevante Themen und Probleme der Gesellschaft wurden schön angesprochen, leider hat mir das in der Handlung nicht viel weiter geholfen. Diese hat sich leider ziemlich gezogen, weswegen mir der Spaß immer wieder verloren gegangen ist.

Liebst, Lara

Schreibe einen Kommentar