Rezension | Patricia Schröder „Meeresflüstern“

416 Seiten | Meeres-Saga #1 | Jugend/Fantasy | 01.01.2012 | Coppenrath Verlag | 8,99€ | Hier kaufen

Inhalt

Nach dem Tod ihres Vaters verlässt die siebzehnjährige Elodie ihre Heimatstadt Lübeck, um bei ihrer Großtante auf Guernsey zu leben. Als wenig später auf der Nachbarinsel ein Mädchen ermordet aufgefunden wird, glaubt sie, dass ihre Ankunft auf der Kanalinsel in irgendeinem Zusammenhang mit dem schrecklichen Vorfall steht. Aber wie ist das möglich? Und wer ist der wunderschöne Junge, dem Elodie in ihren Träumen begegnet? 
Dann, eines Tages, taucht dieser Junge plötzlich wie ein Geschöpf aus dem Meer vor ihr auf. Geheimnisvoll. Magisch. Betörend. Elodie kann nicht aufhören, an ihn zu denken. Und sie beginnt zu ahnen, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt und wie sehr ihr eigenes Schicksal mit den dunklen Legenden der Kanalinseln verknüpft ist.

Erster Satz

Zärtlich ruhte Kyans Blick auf dem nackten Körper des Mädchens, der sich im Licht des schmalen, hoch stehenden Mondes gespenstisch vom dunklen Boden abhob.

Meine Meinung

Das Cover gefällt mir eigentlich ganz gut, es glitzert ein wenig und sieht sehr mysteriös aus. Dennoch wäre das nicht wirklich ein Buch gewesen, dass ich mir selbst gekauft hätte. Meine Mama hat mir die ganze Reihe mitgebracht, die jetzt etwas länger schon ungelesen in meinem Regal stand.

Elodie zieht nach dem Tod ihres Vaters zu ihrer Großtante auf eine Insel, obwohl sie panische Angst vor dem Wasser hat und sogar schon bei einem Kinder-Planschbecken Panik bekommt. Dennoch verlässt sie Freunde und Familie, um den plötzlichen Tod ihres Vaters besser verarbeiten zu können. Elodie war mir nicht unsympathisch, aber ganz sympathisieren konnte ich mit ihr trotzdem nicht. Irgendetwas hat mich an ihr gestört, sodass ich mich einfach nicht mit ihr identifizieren konnte. Vermutlich ihr ständiges Gequatsche darüber, dass sie auf ihrer Abschlussparty doch mit drei Jungs an einem Abend rumgeknutscht hat. Das hat sie wirklich drei Mal zu oft gesagt.
Der Roman ist größtenteils in der Ich-Form aus Elodies Sicht verfasst worden. Einige Kapitelabschnitte sind in der Erzählersicht geschrieben worden. Der Schreibstil gefällt mir ganz gut, es ließ sich sehr leicht lesen und ich habe das Buch sogar in einem Rutsch lesen können.
Die Handlung war sehr interessant, allerdings stark anders, als der Klappentext vermuten lässt. Der Junge aus Elodies Träumen taucht erst relativ spät in der Handlung auf, weswegen der Klappentext da schon etwas vorne weg greift. Es gibt noch ein paar andere spannende Begegnungen gleich zu Beginn des Buches. Der Mord hat mir wirklich Spannung gebracht und die Auflösung ist da auch nicht zu weit in den Hintergrund geraten. Allerdings habe ich da einige offene Fragen, die vielleicht in den folgenden Teilen beantwortet werden, mich aber dazu bringen, diesem Teil einen Punkt abzuziehen. Ebenso störend fand ich die vielen verschiedenen und doch sehr außergewöhnlichen Namen. Die ganze Freundesgruppe von Elodies erster Freundin, dann die vier seltsamen Jungen, die anderen Personen auf der Insel – alle haben so crazy Namen! Und es sind so viele! Das war wirklich lange verwirrend.

Fazit

Ein ganz solider Auftakt der Reihe, der mich nicht unbedingt dazu drängt, den nächsten Teil unbedingt lesen zu wollen. Aber es war auch nicht schlecht. Es gab Spannung, Wendungen, mit denen ich nicht rechnen konnte, aber auch ein paar negative Punkte. Ein paar Charaktere, die einfach zu viel waren, ein paar Handlungen, die ich noch nicht ganz nachvollziehen kann. Mal sehen, was der zweite Teil bringt.

Liebst, Lara

6 Kommentare bei „Rezension | Patricia Schröder „Meeresflüstern““

  1. Hey Lara,

    für mich war das leider auch eher nur eine durchschnittliche Reihe. Kein Buch konnte mich so wirklich überzeugen.
    Wirst du denn weiterlesen?

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Ja, ich hab die ganze Reihe in einem Rutsch beendet 😀

  2. Hallo liebe Lara!

    Also ich finde das Cover echt toll! *-* Schade, dass der Funke bei dir nicht ganz überspringen mochte, wenn die Geschichte auch ganz nett war. Ich bin gespannt, ob Band 2 deiner Meinung nach noch aufholen kann. Ich warte dann mal deine nächste Rezi ab, bevor ich mir das Büchlein vermerke.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    1. Das Cover ist wirklich schön! 🙂

  3. Mir hat das Buch leider nicht wirklich gefallen, da können die Cover noch so schön sein…

Schreibe einen Kommentar