Rezension | Jamie McGuire „Bound To You – Providence“

464 Seiten | Bound To You #1 | „Providence“ (Original) | Fantasy/Liebe | 02.05.2016 | Piper Verlag | 9,99€ | Hier kaufen

Inhalt

Als die junge Studentin Nina nach der Beerdigung ihres Vaters den attraktiven Jared kennenlernt, scheint zum ersten mal seit Langem Licht in ihr trauerndes Herz. Doch war ihre Begegnung wirklich Zufall? Jared scheint alles über sie zu wissen – mehr als ihre besten Freunde, vielleicht sogar mehr als sie selbst. Aber Jared ist nicht das einzige, und auch nicht das gefährlichste Rätsel, das Nina lösen muss. Auf der Suche nach der Wahrheit über den Tod ihres Vaters gerät Nina zwischen die Fronten eines Krieges, der älter ist als die Menschheit …

Erster Satz

Die durchschnittliche Tochter respektiert ihren Vater.

Meine Meinung

Ich hatte das Buch seit Jaaahren auf dem SuB liegen, habe es zwei, drei Mal begonnen und war immer nur ca. 30 Seiten weit gekommen, bis ich einfach nicht mehr konnte und das Buch aufgeben wollte. Aber jetzt habe ich mich endlich mal dazu durchringen können.
Nina ist Studentin und hat gerade erst ihren Vater verloren, den sie vergöttert und verehrt hat. Mehr kann ich über sie eigentlich gar nicht sagen. Ist sie selbstbewusst? Könnte sein. Was hat sie für Hobbys? Äh, keine Ahnung. Eigentlich weiß ich nichts über sie, aber unsympathisch war sie mir nicht unbedingt.
Der Roman ist in der Ich-Form aus Ninas Sicht verfasst worden. Der Schreibstil ist ganz in Ordnung, aber ich musste mich trotzdem ziemlich durchkämpfen.
Ich wusste nicht, dass das Buch so Fantasy-lastig ist und darauf habe ich momentan eigentlich nicht so viel Lust, dennoch war das noch der Teil, der mir am besten gefallen hat. Die Handlung war ganz interessant und auch ziemlich spannend, aber andererseits ist da mal wieder eine typische Dreiecks-Geschichte, die ich einfach nicht abhaben kann. Anfangs hat das Buch mich noch ziemlich gelangweilt, zum Ende hin allerdings passiert so viel auf einmal, so viele Höhepunkte nacheinander, dass es mir schon zu viel wurde.  

Fazit

Ich weiß einfach nicht, was ich sagen soll. Einerseits hat die Handlung mich gelangweilt, andererseits war zu viel auf einen Schlag los. Ich hatte totale Schwierigkeiten am Anfang bis hin zum Mittelteil, aber zum Ende hin hat mir das Buch immer mehr Spaß gemacht. Den zweiten Teil habe ich gleich auch schon begonnen und der gefällt mir deutlich besser. Dieser hat war leider ein kleiner Flop für mich.

Liebst, Lara

2 Kommentare bei „Rezension | Jamie McGuire „Bound To You – Providence““

  1. Hi Lara,
    Ist doch nicht schlimm, dass du das Buch erst jetzt gelesen hast. Habe es selber vor 2 Jahren gelesen gehabt und fand es richtig gut.

    Hier ist meine Rezension dazu.

    Liebe Grüße
    Bettina

    1. Das ist doch schön 🙂

Schreibe einen Kommentar