Rezension | Amy Ewing „Das Juwel – Die Weiße Rose“

400 Seiten | Das Juwel #2 | „The White Rose“ (Original) | Fantasy/Dystopie | 25.08.2015 | Fischer Verlag | 16,99€ | Hier kaufen

Es handelt sich um den 2. Teil einer Reihe! Diese Rezension enthält Spoiler für den ersten Teil!

Inhalt

Sie kann dem Juwel entkommen – aber nicht ihrer Bestimmung. 
Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, bleibt Violet keine Wahl, als aus dem Palast zu fliehen oder dem sicheren Tod ins Auge zu sehen. Zusammen mit Ash und ihrer besten Freundin Raven rennt Violet aus ihrem unerträglichen Dasein als Surrogat der Herzogin davon. Doch das Juwel zu verlassen ist alles andere als einfach. Auf ihrem Weg durch die Kreise der Einzigen Stadt verfolgen die Regimenter des Adels sie auf Schritt und Tritt. Die drei Geflohenen schaffen es nur äußerst knapp, sich in die sichere Umgebung eines geheimnisvollen Hauses in der Farm zu retten. Hier befindet sich das Herz der Rebellion gegen den Adel. Zusammen mit einer neuen Verbündeten entdeckt Violet, dass ihre Gabe sehr viel mächtiger ist, als sie sich vorstellen konnte. Aber ist Violet stark genug, sich gegen das Juwel zu erheben?

Erster Satz

Das Arkanum schweigt.

Meine Meinung

Violet wurde mit dem Gefährten, Ash, in einem Bett ertappt und wird seitdem von ihrer Herzogin verachtet, während Ash weggesperrt wurde. Gemeinsam mit Ash und ihrer besten Freundin Raven flieht sie nun mit der Hilfe weitere Angestellter des Hauses. Mit der Zeit merkt Violet auf der Flucht, dass ihre Fähigkeiten viel größer sind, als gedacht und dass sie viel größeres damit erreichen kann.
Violet ist für ihre 16 Jahre verdammt reif. Als mitten im Buch erwähnt wird, sie sei 16 war ich tatsächlich kurz überrascht, weil ich das schon ganz vergessen hatte. Ich weiß nicht, ob sie nicht doch teilweise ein wenig unüberlegt handelt, ohne sich der Konsequenzen sicher zu sein, aber im Großen und Ganzen denkt sie schon viel größer, als manch andere. Ich mochte sie irgendwie. Ash habe ich total in mein Herz geschlossen, er ist so süß.
Der Roman ist in der Ich-Form aus Violets Sicht verfasst worden. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, ich habe das Buch tatsächlich innerhalb weniger Stunden und in einem Durchgang lesen können. Weil ich nicht aufhören wollte und konnte.
Die Handlung war sehr spannend. Ich wusste nie, worauf irgendwas hinausläuft und die Flucht der drei hat sich ziemlich spannend gestaltet. Man merkt, dass es immer mehr auf den großen Knall, der hoffentlich im dritten Teil kommt, hinaus läuft und ich bin total begeistert. Vor allen der Part mit Raven hat mich komplett fesseln können. Obwohl ich den ersten Teil vor weit über einem Jahr gelesen habe und den Inhalt gar nicht mehr klar vor Augen hatte,  kam ich super schnell wieder in das Geschehen rein.

Fazit

Ein super zweiter Band, der mich total gespannt auf den dritten Teil macht. Die Charaktere haben sich gut entwickelt und die Handlung ist durchgehend spannend geblieben, ohne langatmige Momente. Der Cliffhanger am Ende ist super, damit hätte ich nicht rechnen können.

Liebst, Lara

2 Kommentare bei „Rezension | Amy Ewing „Das Juwel – Die Weiße Rose““

  1. Huhu 🙂

    Den zweiten Band der Reihe kenne ich leider noch nicht, allerdings fand ich den ersten Teil schon richtig super und deine Rezension hat mich jetzt direkt daran erinnert, dass ich vielleicht endlich weiterlesen sollte *lach* Dann werde ich mir aber den dritten Teil auch direkt besorgen, damit ich nach dem Cliffhanger gleich weiterlesen kann!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

Schreibe einen Kommentar