Rezension | Audrey Carlan „Calendar Girl – begehrt: Juli, August, September“

400 Seiten | Calendar Girl #3 | Erotik | 30.09.2016 | Ullstein Buchverlag | 12,99€ | Hier kaufen

** Teil 3 einer Reihe, weswegen Spoiler für vorherige vorhanden sind! **

Inhalt

Was als simpler Job begann, ist für Mia Saunders zur Reise ihres Lebens geworden. In Miami dreht sie ein Musikvideo mit Anton Santiago – Sex mit dem Gott des Hip Hop wäre perfekt, um alles zu vergessen. Doch plötzlich kann Mia manche Dinge nicht mehr zulassen … Als sie im August in Texas die verschollene Schwester eines Ölbarons mimen soll und von dessen Familie warmherzig begrüßt wird, erkennt sie: Liebe kann schlimmer sein als jede Missachtung. Sie macht verwundbar. Im September kehrt Mia in ihre Heimat Las Vegas zurück, um für die Menschen zu kämpfen, die sie liebt.

Erster Satz

Blond.

Meine Meinung

Schnell nachdem ich den zweiten Teil beendet habe, habe ich mich auch schon an den dritten gesetzt, um nicht gleich die Handlung bereits wieder zu vergessen.

Mit Mia wurde es leider nicht besser. Mir fehlten da einige, deutlichere Charaktereigenschaften. Zum Ende hin erfährt man einiges über ihre Familiengeschichte, was ihr selbst noch gar nicht bewusst war, allerdings fällt das auch nicht weiter auf ihren recht flachen Charakter zurück.

Der Roman ist wie die Vorgänger in der Ich-Form aus Mias Sicht verfasst worden. Der Schreibstil gefällt mir weiterhin ganz gut, auch wenn er mich emotional nicht wirklich greifen kann.

Aber kommen wir endlich mal zur Handlung. Der erste Teil, der Part mit dem Hip Hop Star, hat mir wenig gefallen. Es ging mir zu viel um nebensächliche Sachen, er hat einfach nur einen Übergang zum nächsten Punkt geschaffen. Ich finde, wir sind mittlerweile an einem Punkt angekommen, an dem die monatlich wechselnden Partner einfach nur noch anstrengend sind. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse auf einen Schlag rapide und ich kam kaum noch hinterher mit den zahlreichen Höhepunkten, die gar nicht mehr abflachen wollen. Da, wo die Spannung anfangs noch gefehlt hat, war sie mir im letzten Drittel zu rasant. Die Verteilung ist da einfach schlecht gelungen.

#parent > #child
{
display: none;
}

#parent:hover > #child
{
display: block;
}

Vorsicht, Spoiler! Fahre mit der Maus über diesen Satz, um den Spoiler anzeigen zu lassen.

Im ersten Moment fand ich es ziemlich gut, dass Blaine endlich mal wieder auftaucht und einem die eigentliche Ausgangssituation wieder bewusst wird. Im nächsten war es mir zu viel, weil gerade mal zwei Seiten zuvor der Zustand von Mias Vater schlechter wurde. Und zwanzig Seiten vorher wurde einem erklärt, dass Mia reiche Erbin ist. Das war mir einfach zu viel auf einen Schlag.

Fazit

Wäre die Spannungskurve der Handlung besser verteilt gewesen, hätte ich es glaube ich sogar ganz gerne gelesen. So war ich anfangs gelangweilt und zum Ende hin nur noch überrumpelt. Mias Charakter ist mir noch immer zu flach, wobei ich vermute, dass das auch im letzten Teil ähnlich sein wird. Trotzdem ließ sich das ganze ziemlich gut weglesen, weswegen es auf jeden Fall ein ganz passables Buch für Zwischendurch war.

Liebst, Lara

2 Kommentare bei „Rezension | Audrey Carlan „Calendar Girl – begehrt: Juli, August, September““

  1. Hey Lara!

    Die Calendar Girl-Reihe habe ich bereits nach dem ersten Buch abgebrochen, da mir Mias flacher Charakter leider tierisch auf die Nerven gegangen ist. Da dies deiner Rezension zu urteilen wohl auch nicht besser wird, bin ich ganz froh, die Reihe nicht weitergelesen zu haben.

    Ganz liebe Grüße,
    Myri <3

    1. Da verpasst du wirklich nicht viel, ihr Charakter verändert sich nicht wirklich 😀

Schreibe einen Kommentar