Rezension | Sara Oliver „Gefangen zwischen den Welten“

416 Seiten | Teil 1 | Fantasy/Liebe | 24.08.2016 | Ravensburger Verlag | 16,99€ | Hier kaufen

Inhalt

Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert – mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern …

Erster Satz

Flughafen München, Sonntagabend, 17 Uhr 15.

Meine Meinung

Ich habe das Buch zufällig in der Bibliothek entdeckt und mir den Klappentext durchgelesen, der mich gleich sehr angesprochen hat. Es hat mich ein wenig an „Mein schönes falsches Leben erinnert“, was ich eigentlich ganz gut fand.
Ve ist die Protagonistin, die wir zuerst kennen lernen. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, nörgelt gerne rum und will sich bei allem durchsetzen. Sie ist relativ selbstbewusst, aber manchmal auch ein wenig angeberisch. Manchmal mochte ich sie ganz gerne, aber nach manchen Sätzen wie „also ich habe ja tausende Freunde auf Facebook“ hätte ich sie am liebsten zurück durch die Parallelwelten geworfen. Nicky hält sich da lieber ein wenig zurück, wobei auch sie relativ stur und naiv ist. Ich hatte mit beiden Figuren hin und wieder Schwierigkeiten, aber insgesamt kam ich gut mit ihnen zurecht.
Der Roman ist in der Sie-Form aus Ves Sicht geschrieben worden, sodass der Leser nur die Gefühlswelt der einen Veronica (der wirkliche Namen von Ve und Nicky) kennen lernt. Der Schreibstil in der Er-, Sie-Form sagt mir ja eigentlich nicht wirklich zu, aber insgesamt bin ich ziemlich gut damit zurecht gekommen, es hat mich gar nicht mehr gestört.
Die Handlung ist anders, als erwartet und verbirgt noch viel mehr, als der vage Klappentext zu erahnen gibt. Dort sieht es beinahe wie eine süße, kleine Liebesgeschichte aus. Allerdings verbirgt sich noch einiges mehr in der Handlung, physikalische Gesetze, die gebrochen werden und vor allem eine starke Gesellschaftskritische Haltung. Ich war wirklich positiv überrascht von alldem, was zu dem im Klappentext erwähnten „mutiger sein“ der Protagonisten gehört. Es geht um politische Machtkämpfe, Gegenbewegungen und wie eine kleine Entscheidung so einiges verändern könnte.
Ein paar Punkte habe ich zu bemängeln, einige Passagen waren mir zu wirr und zu unrealistisch. Ja okay, wir können durch Parallelwelten reisen, aber der Rest war schließlich relativ nah an der Realität und da waren mir die Charaktere teilweise ein wenig zu überspitzt in ihren Handlung dargestellt. Jede Eigenschaft wurde einfach ganz arg herausgestochen, was ein wenig nervig war.

Fazit

Ein ziemlich gutes Buch, von dem ich weitaus weniger erwartet hatte. Mich hat die tiefgründige Handlung sehr überraschen und auch zum Nachdenken anregen können. Die Charaktere sind dahingegen leider ein wenig flach und überspitzt dargestellt. Dennoch freue ich mich schon auf den zweiten Teil.

Liebst, Lara

Schreibe einen Kommentar